Herzlich willkommen
Kohlenmonoxidmelder
Kaufempfehlung
Mehr verstehen
Kohlenmonoxid
Kohlendioxid
CO-Vergiftung
Ursachen
Anzeichen
Verhaltensregeln
Körper
ppm
Rauchmelder
Über mich
Interessante Links
Kontakt
Impressum
Datenschutzerklärung
Sitemap

So wirkt Kohlenmonoxid in Ihrem Körper

Die roten Blutkörperchen in unserem Blut enthalten Hämoglobin. Dieser Stoff bindet den Sauerstoff, der durch die Atmung ins Blut gelangt, während des Weges zu den enderen Organen an sich und stellt ihn dort zur Verfügung. Wenn das Hämoglobin Sauerstoff gebunden hat, sieht es hellrot aus, was dem aus der Lunge kommenden Blut in den Arterien seine Farbe gibt. Ohne angebundenen Sauerstoff hat Hämoglobin eine dunkelrote Farbe, wodurch das aus dem Körper zur Lunge zurückkehrende Blut in den Venen dunkel aussieht.

Hämoglobin bindet kein Kohlendioxid. Dieses wird ungebunden, im Blut gelöst aus dem Körperinneren zur Lunge transportiert. Allerdings bindet Hämoglobin außer Sauerstoff auch Kohlenmonoxid an sich, was dem Blut eine tief kirschrote Farbe verleiht. Normalerweise ist etwa 1% des Hämoglobins mit Kohlenmonoxid belegt, bei starken Rauchern bis zu 10%.

Die Bindung des Hämoglobins zum Kohlenmonoxid ist 300 mal stärker als die zum Sauerstoff. Dadurch werden bei einer zu hohen Konzentration an Kohlenmonoxid in der Atemluft die Hämoglobine mit der Zeit zunehmend mit Kohlenmonoxid anstatt mit Sauerstoff belegt. Bei einer dauerhaften Konzentration von 1000 ppm in der Atenmluft wird so die Hälfte des Hämoglobins deaktiviert. Im Körper fehlt dann der Sauerstoff für lebenswichtige Aufgaben, und der Mensch erstickt innerlich, obwohl er normal atmet. Bei einer Konzentration von 10'000 ppm tritt innerhalb von Minuten der Tod ein.

Aufgrund der festen Bindung des Kohlenmonoxids an das Hämoglobin wird die Vergiftung erst nach etwa fünf Stunden rückgängig gemacht, wenn der Betroffene frische Luft atmet. Viele Vergiftungsopfer erleiden deshalb in der Zwischenzeit gesundheitliche Schäden, an denen sie teilweise sterben. Kohlenmonoxidvergiftungen müssen daher durch Atmen von reinem Sauerstoff behandelt werden. Vor allem schwere Fälle werden in Klinken mit Hilfe von Druckkammern behandelt. Dadurch, dass der Patient ca. 20 Minuten bei Überdruck reinen Sauerstoff atmet, werden die Kohlenmonoxid-Moleküle im Blut wieder gegen Sauerstoffmoleküle ausgetauscht. Auch Spätkomplikationen treten dann nur noch in 2% der Fälle auf.

Carsten Hillebrandt | Tel. 0201 / 612 54 87